Weiter zum Inhalt

Hilfe im Umgang mit Hass im Netz

Viele Vereine und Engagierte sind im Internet unterwegs. Über die eigene Homepage oder die Sozialen Medien werden vielfältige Zielgruppen erreicht. Eine große Reichweite ist gewünscht, hat aber auch oft eine Kehrseite: Hass und Hetze sind weit verbreitet und eine zunehmende Belastung für viele Menschen, gegen die diese Kommentare und Angriffe gerichtet sind. Um sich zu schützen und Straftaten durch Hasskommentare anzuzeigen, gibt es Melde- und Beratungsstellen, über die wir auf dieser Seite informieren.


Zentralstelle zur Bekämpfung von Hasskriminalität im Internet – Niedersachsen

Bei der Zentralstelle zur Bekämpfung von Hasskriminalität im Internet – Niedersachsen (ZHIN) können Hasskommentare zur Anzeige gebracht werden. Das Ziel der ZHIN ist die effektive Verfolgung von Personen, die sich in einer Weise, die gegen das geltende deutsche Strafrecht verstößt, unter Zuhilfenahme des Internets äußern und sich durch stark aggressives Auftreten, Einschüchterung und Androhung von Straftaten auszeichnen.

www.hassanzeigen.de - Internetseite der ZHIN


Initiativen gegen Hatespeech

Konkrete Hilfe zum Umgang mit Hass im Netz:

www.neuemedienmacher.de/helpdesk (Helpdesk für konkrete Hilfe beim Umgang mit Hass im Netz)

www.no-hate-speech.de (Tipps gegen Hass im Netz)

HateAid, die Beratungsstelle für Betroffene digitaler Gewalt:

www.hateaid.org

Informationsseite "Hass im Netz" mit Melde-/Beschwerdestelle:

www.hass-im-netz.info

Projekt "Civic.net – Aktiv gegen Hass im Netz" (u.a. Handlungsstrategien gegen Hass im Netz):

Projektseite "Civic.net - Aktiv gegen Hass im Netz"

Diese Seite teilen
Nach oben scrollen