Weiter zum Inhalt

Podcast-Reihe „Engagiert, Inspiriert, Informiert“ – der Podcast zu nachhaltigen Ideen

Wie geht es unserem Planeten und was ist eigentlich Nachhaltigkeit? Für diese Podcast-Reihe treffen Saskia Küchler und Katharina Dohmann mit unterschiedlichen Akteur*Innen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, aktiv zur ökologischen Nachhaltigkeit beizutragen. An ihrem Beispiel wollen sie deutlich machen, dass wir alle einen gewissen Handlungsspielraum haben und damit etwas bewirken können. Die Zukunft unseres Planeten liegt nicht zuletzt bei uns. 

Die Podcast-Reihe von Saskia Küchler und Katharina Dohmann ist im Rahmen des HAWK Praxisprojekts „Engagementförderung“ des Studienganges Soziale Arbeit und dem Modellprojekt „GIVE – gut informiert, vernetzt engagiert“ des Landkreises Göttingen entstanden. 

Ab dem 10. September 2021 können Sie hier die Reise durch das nachhaltige Engagement mit verfolgen.

Die Podcast-Folgen können Sie auch auf allen gängigen Podcast-Plattformen abonnieren.

Haben Sie selbst eine nachhaltige Initiative gestartet oder kennen Vorhaben, die wir in unserem Podcast bewerben können? Dann schreiben Sie eine kurze Mail an GIVE@landkreisgoettingen.de

Besuchen Sie auch gerne den Instagram Account @Nachhaltigkeit_Podcast


Folge 13

Der Essbare Waldgarten ist ein Gemeinschaftsprojekt für eine nachhaltige Stadtentwicklung. 

Hitzeperioden, Stark-Regenfälle, Flächenbrände, Artensterben usw. scheinen den Alltag unseres Lebens immer mehr zu prägen. Insbesondere Städte werden von den Auswirkungen des Klimawandels verstärkt getroffen. Der fortschreitende Ausbau von Wohn- und Gewerbeflächen verschlingt wichtige Ausgleichsflächen für die Klimaanpassung in der Stadt. Der Erhalt und der Ausbau von innerstädtischen Grünflächen ist für eine nachhaltige, zukunftsfähige Stadtentwicklung daher unverzichtbar. 

Der Essbare Waldgarten ist eine grüne Oase für die Stadtgesellschaft, verschiedene Obst- und Nussbäume, Beerensträucher und essbare Kräuter schaffen einen Ort der Erholung und der Bildung. 
 
Kontakt: 
Instagram: @essbarer_waldgarten_goettingen


Folge 12

Heute wollen wir euch auf zwei kleine Bauernhöfe im Landkreis Göttingen entführen. Hier werden tagesstrukturierende Maßnahmen und ambulante Betreuung für Menschen mit seelischer Beeinträchtigung angeboten. Auf dem Hof wird gemeinsam gearbeitet, es wird Gemüse angebaut und verkauft; es gibt viele Tiere, die versorgt werden wollen; eine Imkerei, in der Honig und Wachs gewonnen werden; und vieles mehr. 

Auf dem Kunterbunten Bauernhof wird Nachhaltigkeit für Mensch und Umwelt gelebt und wir wünschen allen, die ähnliche Ideen haben, den Mut diese umzusetzen!


Folge 11

59 Millionen Kraftfahrzeuge in Deutschland zu Beginn des Jahres 2021, wie reduzieren wir diese Zahl und was sind die Alternativen?

Heute soll es vor allem darum gehen, wie man den Stadtlieferverkehr (in Göttingen) verbrennerfrei gestalten kann. Dieser Aufgabe hat sich der ehrenamtliche Lieferdienst LeiLa Liefert angenommen und gestaltet den Stadtlieferverkehr in Göttingen nun aktiv mit. Wie das ganze funktioniert könnt ihr in unserer heutigen Folge erfahren.

Göttingen ist bereit verbrennerfrei(er) zu werden!


Folge 10

Der Mündener Ruderverein hat sich zum Ziel gesetzt, den ökologischen Fußabdruck bei Sportveranstaltungen so klein wie möglich zu halten und für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren. Denn auch im Ruderverein sind die Folgen des Klimawandels bereits deutlich spürbar.

In der heutigen Folge stellt Thomas Kossert viele der Ideen vor, die im Rahmen des Vereins zum Thema Nachhaltigkeit umgesetzt werden. Nun ist eine Aktion des Rudervereins, das Pflanzen von Bäumen. Stellen wir uns vor, jeder Sportverein würde für jede Veranstaltung so viele Bäume pflanzen, wie Zuschauende zugegen sind. Das würden viele Bäume werden. Der Wunsch ist es, mit der heutigen Folge einige Vereine zu erreichen, die sich von solchen Aktionen und Ideen inspirieren lassen.


Folge 09

Verkehrswende mit LEILA LastenbikesLEILA ist eine Initiative des ADFC Göttingen, bei der sich Interessierte Lastenräder ausleihen können. Die Ausleihe erfolgt digital über die Webseite.

Finanziert wird LEILA aus Fördermitteln der Stadt Göttingen, des Landkreises Göttingen, der Metropolregion und aus Spenden. So wird ein gebührenfreier Verleih ermöglicht. Zurzeit sind fünf Lastenräder in verschiedenen Ausführungen und mit unterschiedlicher Ausstattung im Umlauf.Mit diesem wichtigen Schritt in Sachen Verkehrswende, hoffen wir, viele Gemeinden nehmen sich ein Beispiel an LEILA.

Wer sich in der Initiative engagieren möchte, kann über die folgende E-Mail-Adresse Kontakt aufnehmen: lastenrad@adfc-goettingen.de

Die Webseite: https://leila.bike/


Folge 08

In Deutschland wird pro Kopf mehr Müll produziert als in fast allen anderen europäischen Ländern. Doch was braucht und gibt es für Initiativen und Ideen, um weniger Müll zuproduzieren?

In der heutigen Folge sprechen wir mit Daniel vom Reparatur-Café in Bovenden. Das Reparatur-Café bietet die Möglichkeit, eigene defekte Gegenstände mitzubringen und vor Ort gemeinsam zu reparieren. Ein Reparatur-Café ist also eine charmante Antwort auf die Frage, wie man die eigene Müllproduktion verringern kann, und das auch noch in netter Gesellschaft und mit Kaffee und Kuchen.

Weitere Informationen zum Reparatur-Café Bovenden findet ihr hier:

https://reparaturcafe-bovenden.de/
 


Folge 07

Wild- und Honigbienen besitzen in unserem Ökosystem eine herausragende Schlüsselrolle. Gemeinsam mit anderen Insekten sind sie für die Bestäubung von Pflanzen zuständig. In Mitteleuropa gehören sie zu den wichtigsten Bestäubern und tragen damit auch erheblich zur Biodiversität bei. Unter Biodiversität, oder biologischer Vielfalt, versteht man verschiedene Lebensräume sowie Tier- und Pflanzenarten als auch unterschiedlichen Sorten und Rassen. Wir sprechen also von genetischer Vielfalt und unterschiedlichen Ökosystemen. 

In dieser Folge treffen die beiden Podcasterinne digital mit einem Imker, der uns einiges zur Artenvielfalt erklären kann und uns darüber aufklärt, was wir tun können, um unseren Garten in ein lebendiges Ökosystem zu verwandeln.
 


Folge 06

Zunächst muss man wissen, dass es mehrere Möglichkeiten gibt eine Naturseife herzustellen. Im Grunde aber werden immer Öle und Fette mit einer Lauge verrührt und miteinander verbunden. Dabei entsteht eine chemische Reaktion, die aus Fetten und Lauge die eigentliche Seife macht.

Die eigene Seifenherstellung ist deshalb so spannend, weil es ein ganz besonders kreatives Hobby ist, dass, so ganz nebenbei, noch ein Stückchen die Welt rettet. Eigene Seifen sind 100% biologisch Abbaubar, kommen ohne Plastikverpackungen und Chemie aus, haben wesentlich weniger Inhaltsstoffe, sind Feuchtigkeitsspendend und in ihrer Herstellung energiesparend.

Wem dennoch die Zeit fehlt, sich diesem recht zeitaufwendigen Hobby zu widmen, kann sich ja mal mit einer Seifensiederin wie Anke zusammentun und beraten lassen.

Kontaktdaten:
E-Mail: seifensiederei-rieken@ewe.net
 


Folge 05

Frei nach dem Motto "Aus Alt mach Neu" widmet sich Dörthe von VonDerSee ihren Upcycling Projekten. Was übersetzt aus dem Englischen so viel heißt wie „nach oben“ für up und „Wiederverwertung“ für Recycling. Ausrangiertes, Defektes oder gar Müll wird umgewandelt und bekommt in neuer Funktion ein zweites Leben. Aus wertlos wird wertvoll. Statt etwas wegzuwerfen, dass unter Umständen nicht einmal professionell recycelt werden kann, entsteht etwas Neues.

Selbermachen gibt ein gutes Gefühl. Aus Resten oder gar Müll selbst etwas Tolles herzustellen kann noch stolzer machen. In Dörthes Objekten wird einfach ausprobiert, was ihr in den Sinn kommt. Manchmal gibt das Material die Richtung vor, manchmal der Einsatzzweck und am Ende ist jeder zufrieden.

Kontaktdaten:
Instagram: @_vondersee
 


Folge 04

Hans Georg und Ulrich nehmen uns heute mit und erzählen uns von ihrem Streuobstwanderweg. Der Streuobstwanderweg ist ein Wanderweg von acht Kilometern Länge mit verschiedensten Obstbäumen und den entsprechenden Informationen zum Thema Obst.

Hans Georg und Ulrich geht es darum, die Menschen wieder mit den Bäumen zusammenzubringen und auch das Obst wieder wertzuschätzen, anstatt die Äpfel aus dem Supermarkt zu kaufen. In dieser Folge dürfen wir erfahren, wie man so einen Weg anlegt, wo man Zuschüsse beantragt und wie sehr die Obstbäume mit dem Borkenkäfer zu kämpfen haben.

Kontaktinformationen:
http://www.streuobstverein.de/
 


Folge 03

Der Streuobst e.V. ist eine Initiative zur Erhaltung der Streuobstwiesen im Landkreis Göttingen und Umgebung. Die Streuobstwiesen sind nicht nur Heimat für über 5000 Tier- und Pflanzenarten und zählen damit zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas, sie beheimaten auch viele alte Apfel- und Kirschsorten. Die alten Sorten sind robuster als die Sorten, die häufig für die kommerzielle Vermarktung genutzt werden.

Aufgrund der, durch den Klimawandel vermehrt auftretenden Extremwetterereignissen, verändertem Schädlingsdruck und neuen Krankheiten, werden wir auf die Eigenschaften der alten Sorten zurückgreifen müssen. Wie der Streuobst e.V. sich schon jetzt für die Erhaltung der Streuobstwiesen engagiert und was für Möglichkeiten es im Rahmen des Vereins für alle von uns gibt, werden uns in dieser Folge Anna und Ulrich berichten.
 
Kontaktinformationen:
http://www.streuobstverein.de/
 


Folge 02

Wir sprechen mit Anna, die sich bei Foodsharing.de engagiert, einer Internetplattform, die es sich seit 2012 zur Aufgabe gemacht hat Lebensmittel, die in die Tonne sollen zu retten. Durch die Unterstützung von Foodsaver*innen und Foodsharer*innen wird täglich ehrenamtlich und kostenfrei von privat zu privat im Bekanntenkreis, der Nachbarschaft, in Obdachlosenheimen, Schulen, Kindergärten und über die Plattform foodsharing.de verteilt. Öffentlich zugängliche Regale und Kühlschränke, sog. „Fair-Teiler“, stehen allen zur Verfügung.

Über 373.000 Menschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen regelmäßig die Internetplattform nach dem Motto: „Teile Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen!“.

Kontaktinformationen:
https://foodsharing.de/
 


Folge 01

Melanie Tönnis sagt mit ihrem Projekt "Tischlein Deck Dich" dem Einwegplastik kreativ und erfolgreich den Kampf an. Frei nach dem Motto: "Alles, was wir brauchen, ist bereits produziert worden/ vorhanden" sammelt Melanie gezielt altes Geschirr, um es nun gebündelt an andere weiterzuverleihen.

Inzwischen hat sie 300 Gedecke und kann nicht nur private Partys, sondern auch an Vereine oder Hochzeitsgesellschaften eindecken. Mit ihrem nachhaltigen Angebot hat sie es im Jahr 2019 geschafft 19.000 Plastikteller zu vermeiden.

Inspiriert durch ihre Idee gibt es bereits Nachahmer*innen und wir hoffen, es werden noch viel mehr. Wer von Melanies Expertise profitieren möchte, kann sich direkt an sie wenden.

Kontaktdaten: 
E-Mail: melanie.toennis@gmx.de



Das sagen die Anderen

Diese Seite teilen
Nach oben scrollen