Weiter zum Inhalt

Angebote Kreisverwaltung - Landkreis Göttingen

Beratung und Förderung bürgerschaftlichen Engagements

Der Landkreis Göttingen unterstützt in vielfältiger Weise freiwilliges und ehrenamtliches Engagement im Landkreis. Nachstehend haben wir die Angebote für Sie zusammengestellt. Informationen zu Förderprogrammen finden Sie zudem in der Fördermitteldatenbank.

Das Dorfbudget ist ein unbürokratisches Fördermittel zur Unterstützung einer Projektidee in den Dörfern/Ortsteilen bis max. 500,00 € pro Jahr im Landkreis Göttingen.

Der Landkreis Göttingen fördert seit 2016 mit einem Etat in Höhe von 30.000,00 € die Entwicklung des ländlichen Raumes. Diese unbürokratische Unterstützung im ländlichen Raum dient der Initiierung von Prozessen und Projekten zur sozialen Dorfentwicklung. Die Initiative soll aus dem Dorf heraus kommen und sowohl innovativ wie auch nachhaltig sein. Es soll das Ziel verfolgt werden, die verschiedenen Generationen und Bevölkerungsgruppen im Dorf zusammen zu bringen. Es können sich zwei oder mehrere Dörfer zusammen schließen und ein Projekt gemeinsam planen und durchführen.

Das Angebot richtet sich an Vereine, Initiativen, Dorfaktive sowie Ortsräte. 

Weitere Informationen dazu finden Sie unter: 

www.landkreisgoettingen.de/Dorfbudget

Erklärfilm zum Dorfbudget auf Youtube (Weiterleitung)


Ansprechperson

Margitta Kolle

Assistenz
Landkreis Göttingen, Referat Demografie und Sozialplanung
Reinhäuser Landstraße 4
37083 Göttingen

Beratung zum Dorfbudget, Dorfmoderation


Das Quartiersbudget fördert analog zum Dorfbudget Entwicklungsprozesse in den einzelnen Stadtteilen der sieben Kernstädte des Landkreises.

Mit insgesamt 10.000,00 € Fördersumme fungiert das Quartiersbudget als niedrigschwelliges Angebot für die bislang vom Dorfbudget ausgeschlossenen Kernstädte. Die Städte leisten nicht nur wichtige Versorgungsfunktionen, sondern sind auch Orte lebendigen Engagements. Nach dem Bottum-Up-Prinzip können Entwicklungsprozesse in einzelnen Stadtteilen aus der Stadtgesellschaft angestoßen werden. 

Die Maßnahmen und Projekte sollten innovativ und nachhaltig sein. Sie sollten zur Stärkung der nachbarschaftlichen Strukturen in den Stadtteilen oder Verbesserung der Stadt-Umland-Beziehungen beitragen, sowie das Ziel verfolgen, die verschiedenen Generationen und Bevölkerungsgruppen zusammen zu bringen. Investive als auch nicht investive Maßnahmen sind förderbar, eine Zusammenlegung von mehreren Projektideen und Budgets ist möglich.

Das Angebot richtet sich an Vereine, Initiativen und Bürger*innen in einzelnen Stadtteilen aus der Stadtgesellschaft.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter: 

www.landkreisgoettingen.de/demografie 
 


Ansprechperson

Regina Meyer, Demografiebeauftragte Landkreis Göttingen

Regina Meyer

Demografiebeauftragte
Landkreis Göttingen, Referat Demografie und Sozialplanung
Reinhäuser Landstr. 4
37083 Göttingen

Das Angebot zielt auf Vernetzung und Verstetigung der Dorfmoderation im Raum Südniedersachsen (Landkreise Northeim, Goslar, Holzminden, Göttingen). 

Basierend auf den inhaltlichen Ergebnissen des Modellprojektes „Dorf ist nicht gleich Dorf – Dorfmoderation Südniedersachen“ (2016-2020) ist eine Vernetzungsstelle Dorfmoderation Südniedersachsen entstanden. Sie übernimmt eine Lotsenfunktion innerhalb der Netzwerke. Dazu zählen u.a. regionale Akteure wie Landkreisvertreter, Vertreter von LEADER- und ILE-Regionen, Bürgermeister*innen und Ansprechpartner*innen der Gemeinden und Städte sowie Akteure im Dorf. Die Vernetzungsstelle organisiert regelmäßige Austauschtreffen und koordiniert Information und Anmeldung zu angebotenen Dorfmoderations-Qualifizierungen in Südniedersachsen.

Das Angebot richtet sich an Erwachsene im ländlichen Raum, die Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit haben und bereit sind, im Team und in Abstimmung mit dem Ortsrat eine Moderatorenfunktion im Dorf zu übernehmen. 

Das Land Niedersachsen fördert die Qualifizierung von Dorfmoderator*innen. 

Weitere Informationen dazu finden Sie unter: 

www.dorfmoderation-sn.de

www.dorfmoderation-niedersachsen.de


Ansprechpersonen

Regina Meyer, Demografiebeauftragte Landkreis Göttingen

Regina Meyer

Demografiebeauftragte
Landkreis Göttingen, Referat Demografie und Sozialplanung
Reinhäuser Landstr. 4
37083 Göttingen

Margitta Kolle

Assistenz
Landkreis Göttingen, Referat Demografie und Sozialplanung
Reinhäuser Landstraße 4
37083 Göttingen

Beratung zum Dorfbudget, Dorfmoderation



LEADER ist ein Förderansatz der Europäischen Union zur Stärkung und Weiterentwicklung der ländlichen Räume, der aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) finanziert wird. 

Die LEADER-Region Osterode am Harz besteht seit 2015 und ist eine von 41 LEADER-Regionen in Niedersachsen. Sie ist flächenidentisch mit dem Altkreis Osterode am Harz, zu dem sieben Kommunen – die Gemeinden Bad Grund (Harz) und Walkenried, die Städte Bad Lauterberg im Harz, Bad Sachsa, Herzberg am Harz und Osterode am Harz sowie die Samtgemeinde Hattorf am Harz – und das gemeindefreie Gebiet Harz gehören.  
Vereine und Verbände, Kommunen und private Antragsteller, die mit ihren Projekten einen Mehrwert für diese Region erzielen, können mit LEADER-Mitteln gefördert werden.

Das Regionalmanagement ist Ansprechpartner für alle, die den regionalen Entwicklungsprozess mit ihren Ideen fördern wollen. Der Fördersatz liegt bei bis zu 80 Prozent pro Projekt. In der laufenden Förderperiode werden vor allem Projekte aus den Bereichen „Tourismus und Umwelt“, „Innenentwicklung und Daseinsvorsorge“, „Generationen – Bildung, Kultur, Sport“ sowie „Wirtschaft und Klimaschutz“ gefördert.

Das Regionalmanagement der LEADER-Region Osterode am Harz, das beim Landkreis Göttingen angesiedelt ist, unterstützt den gesamten Prozess von der Projektidee bis zur Abrechnung.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter: 

Informationen zur LEADER-Förderung Osterode am Harz auf der Seite des Landkreises
Offizielle Seite der LEADER-Förderung


Ansprechpersonen

Anja Kreye

Regionalmanagerin, Referat Nachhaltige Regionalentwicklung
Landkreis Göttingen
Herzberger Str. 5
37520 Osterode am Harz

Beratung zu LEADER Region Osterode am Harz

Edgar Berner

Assistenz, Referat Nachhaltige Regionalentwicklung
Landkreis Göttingen
Herzberger Str. 5
37520 Osterode am Harz

Beratung zu LEADER Region Osterode am Harz


LEADER ist ein Förderansatz der Europäischen Union zur Stärkung und Weiterentwicklung der ländlichen Räume. Die LEADER-Region Göttinger Land ist flächenidentisch mit dem Altkreis Göttingen. 

Die Entwicklung der Region wird auf Grundlage eines Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) vorangetrieben – es ist die Fördergrundlage der LEADER-Region Göttinger Land. In der laufenden Förderperiode werden vor allem Projekte aus den Bereichen „Tourismus und Umwelt“, „Innenentwicklung und Daseinsvorsorge“, „Generationen – Bildung, Kultur, Sport“ sowie „Wirtschaft und Klimaschutz“ gefördert.

Das Regionalmanagement der LEADER-Region Göttinger Land, das beim Landkreis Göttingen angesiedelt ist, unterstützt den gesamten Prozess von der Projektidee bis zur Abrechnung.

Weitere Informationen zum Förderprogramm LEADER-Region Göttinger Land sind auf der Internetseite zu finden:

Internetpräsenz des Förderprogramms LEADER-Region Göttinger Land
 


Ansprechperson

Dr. Hartmut Berndt

Referatsleitung, Referat Nachhaltige Regionalentwicklung
Landkreis Göttingen
Reinhäuser Landstraße 4
37083 Göttingen
Deutschland

LEADER-Regionalmanagement, LAG Göttinger-Land


Durch das Bundesprogramm Partnerschaften für Demokratie werden in ganz Deutschland Städte, Gemeinden und Landkreise dabei unterstützt, im Rahmen von lokalen Partnerschaften Handlungskonzepte zur Förderung von Demokratie und Vielfalt zu entwickeln und umzusetzen.

Vor diesem Hintergrund unterstützt und berät der Landkreis Göttingen mit der Partnerschaft für Demokratie am Harz Vereine, Verbände und Initiativen bei der Durchführung von Projekten zur Förderung und Stärkung der Demokratie sowie zur Vorbeugung von Extremismus. Hinsichtlich der Projektformate werden keine Grenzen gesetzt: Von Aus- und Fortbildungen über Informationsveranstaltungen und Fachtagungen bis hin zu Ausstellungen ist vieles möglich.

Ziel des Programms ist, die Stärkung der Demokratie im ländlichen Raum und die Aufklärung zu aktuellen Formen von Antisemitismus, Islamfeindlichkeit und Rechtsextremismus.

Das Angebot richtet sich an alle Gruppen und Einzelpersonen, denen der Erhalt und die Stärkung unserer Demokratie am Herzen liegt.

Der „Bunte Laden“ ist eine Anlauf- und Beratungsstelle im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie am Harz“ im Bundesprogramm „Demokratie leben!“. Er soll ein sichtbares Zeichen für die demokratische Offenheit sein; zudem ein Ort für alle, die sich für Demokratie, Toleranz und Offenheit und gegen Rassismus engagieren wollen. 

Der "Bunte Laden" steht Vereinen, Verbänden, Bündnissen etc. als Treffpunkt zur Verfügung. Weitere Informationen erhalten Sie bei Nermin Gürocak (Kontaktdaten siehe unten).

Weitere Informationen zum "Bunten Laden"
 


Ansprechpersonen

Peter Dzimalle

Fachbereich Jugend, Fachdienst Kinder- und Jugendarbeit, Jugendschutz, Jugendberufshilfe
Landkreis Göttingen
Herzberger Str. 5
37520 Osterode am Harz

Informationsveranstaltungen sowie Bildungs- und Erlebnisangebote zum Thema Jugendschutz und Prävention;  Jugendleiter*in-Card (Juleica), Partnerschaft für Demokratie (PfD)

Nermin Gürocak

Externe Koordinierungs- und Fachstelle im Bundesprogramm "Demokratie leben!"
Hauptstr. 7
37412 Herzberg

Demokratieförderung


Die Partnerschaft für Demokratie (PfD) im Landkreis Göttingen ist seit 2015 eine von bundesweit mehr als 300 „Partnerschaften für Demokratie“ im Rahmen des Bundesprogramm „Demokratie leben!“. Sie wird finanziert durch das Bundesamt für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Die Ziele der Partnerschaft für Demokratie sind einerseits die Förderung von demokratischer Kultur und demokratischer Beteiligung im ländlichen Raum, andererseits die Bekämpfung von menschen- und demokratiefeindlichen Phänomenen wie Rechtsextremismus, Islamismus oder Islamfeindlichkeit. Darüber hinaus verbessert die Partnerschaft die Vernetzung der demokratischen Akteure in der Region und stärkt damit die zivilgesellschaftlichen Abwehrkräfte gegen demokratiefeindliche Tendenzen.

Für die Unterstützung von Projekten, Initiativen und Aktionen zur Förderung von Demokratie, Beteiligung und Vielfalt vor Ort stellt die Partnerschaft für Demokratie im südlichen Raum des Landkreises Göttingen mit Ausnahme der Stadt Göttingen finanzielle Mittel zur Verfügung. Hierfür stehen der Partnerschaft zwei Fonds zur Verfügung, aus denen Mittel beantragt werden können - der Aktions- und Initiativfonds sowie der Jugendfonds.

Von Seite der Verwaltung stellt der Landkreis Göttingen die Stelle zur Förderung von Vielfalt, Demokratie und Toleranz zur Verfügung, die zugleich das federführende Amt der Partnerschaft bildet und beim Fachbereich Jugend – Fachdienst Kinder- und Jugendarbeit, Jugendschutz, Jugendberufshilfe des Landkreises angesiedelt ist. Das federführende Amt und die Koordinierungs- und Fachstelle stimmen sich eng ab, um sowohl die Prävention demokratiefeindlicher Tendenzen, als auch die Demokratieförderung im ländlich geprägten Fördergebiet zu verstetigen.

Anfang 2020 startete die zweite Förderperiode der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen.

Weiterführende Informationen finden Sie unter:

Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen


Ansprechpersonen

Jonas Huwald

Stelle zur Förderung von Vielfalt, Demokratie und Toleranz
Landkreis Göttingen, Fachbereich Jugend
Gothaer Platz 2
37083 Göttingen
Deutschland

Bundesprogramm „Demokratie leben!“, Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen

Tobias Schläger

Projektleiter "Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen"
BIGS Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG
Lange Geismarstr. 73
37073 Göttingen

Bundesprogramm „Demokratie leben!“, Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen


Im Engagementalltag kommen die ehrenamtlichen Integrations-/Migrationshelfer*innen häufig an ihre emotionalen und fachlichen Grenzen, da die seelischen und psychischen Problemlagen von Geflüchteten und Migrant*innen vielfach sehr komplex sind. Um diese Komplexität unter fachlicher Anleitung zu reduzieren, bietet das Integrationsbüro Fallbesprechungen mit einem Diplompsychologen an.

Es werden Supervisions- und Fallbesprechungsangebot sowie Beratungs- und Begleitungsangebote bereitgestellt. Konkret handelt es sich dabei um Gruppenangebote, bei denen mehrere Ehrenamtliche und Hauptamtliche von aktuellen Fallbeispielen berichten können. Unter Leitung eines erfahreneren Diplompsychologen werden dazu dann praktische, alternative Umgangsformen entwickelt. Je nach persönlichem Bedarf können mehrere Termine wahrgenommen werden. Ein Termin dauert etwa zwei bis drei Stunden.

Das Angebot richtet sich an alle ehrenamtlichen Integrationshelfer*innen aus dem Kreisgebiet Göttingen.


Ansprechpersonen

Isa Sandiraz

Integrationsbeauftragter
Landkreis Göttingen, Fachbereich Soziales
Reinhäuser Landstraße 4
37084 Göttingen

Ausbildung von Integrationslots*innen, Beratung und Begleitung von ehrenamtlichen Integrations-/Migrationshelfer*innen; Nachschulungen, Supervisionsangebot und Fallbesprechungen; interkulturelle Trainings 


Ehrenamtliche Integrations-/Migrationshelfer*innen werden vom Integrationsbeauftragten geschult. Außerdem besteht das Angebot, je nach Bedarf über Nachschulungen, Supervisionsangebot und Fallbesprechungen während der ehrenamtlichen Tätigkeit weitergeschult und fachlich begleitet zu werden. 

Das Angebot richtet sich innerhalb des Landkreises Göttingen an alle Ehrenamtlichen, die in der Integrations-/Migrationsarbeit tätig werden möchten oder bereits tätig sind.


Ansprechpersonen

Isa Sandiraz

Integrationsbeauftragter
Landkreis Göttingen, Fachbereich Soziales
Reinhäuser Landstraße 4
37084 Göttingen

Ausbildung von Integrationslots*innen, Beratung und Begleitung von ehrenamtlichen Integrations-/Migrationshelfer*innen; Nachschulungen, Supervisionsangebot und Fallbesprechungen; interkulturelle Trainings 


In der Integrations-/Migrationsarbeit kommt es für Ehrenamtliche häufig zu interkulturell bedingten Missverständnissen, die zu Spannungen führen. Interkulturelle Trainings sind Schulungs- und Qualifizierungsangebote des Integrationsbüros, die ehrenamtlich Engagierten dabei helfen, mit diesen Missverständnissen umzugehen, sie zu verstehen und zu lösen. Ziel ist es, dadurch Spannungen zu entschärfen oder gar vorzubeugen.

Die interkulturellen Trainings werden mehrmals im Jahr angeboten. Termine werden nach Anfrage und erfolgter Absprache mit den Teilnehmer*innen und mit dem Dozenten festgelegt. Die Angebote richteten sich innerhalb des Landkreises Göttingen an alle in der Integrations-/Migrationsarbeit tätigen Personen.


Ansprechpersonen

Isa Sandiraz

Integrationsbeauftragter
Landkreis Göttingen, Fachbereich Soziales
Reinhäuser Landstraße 4
37084 Göttingen

Ausbildung von Integrationslots*innen, Beratung und Begleitung von ehrenamtlichen Integrations-/Migrationshelfer*innen; Nachschulungen, Supervisionsangebot und Fallbesprechungen; interkulturelle Trainings 


Die Jugendleiter*in-Card (Juleica) ist der bundesweit einheitliche Ausweis für Ehrenamtliche in der Jugendarbeit. Sie dient zur Legitimation und als Qualifikationsnachweis. Zusätzlich soll die Juleica die gesellschaftliche Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement zum Ausdruck bringen.

Jährlich bietet der Landkreis Göttingen jeweils eine Ausbildung im „Altkreis Göttingen“ sowie eine Ausbildung im „Altkreis Osterode“ an. Die einzelnen Ausbildungstermine (ca. 3-4) finden in aller Regel an Wochenenden statt.

Dabei werden u.a. folgende Themenschwerpunkte behandelt, die für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen relevant sind: 

  • Rechte und Pflichten
  • Gruppendynamik/Methodik u. Didaktik
  • Freizeit- u. Veranstaltungsplanung
  • SGB VIII/Jugendschutz 
  • Rechtsextremistische Tendenzen
  • Öffentlichkeitsarbeit/Medien

Die Juleica-Grundausbildung, also die erstmalige Ausbildung von Jugendgruppenleiter*innen, umfasst etwa 50 Stunden. Für die verschiedenen Juleica-Fortbildungen sind ca. 8 Stunden einzuplanen.

Das Angebot richtet sich an Jugendliche ab 16 Jahre und alle anderen, die sich ehrenamtlich im Bereich Kinder- und Jugendarbeit engagieren wollen.

Wichtig: Ein Erste-Hilfe-Lehrgang muss nachgewiesen werden. Dieser ist kein Bestandteil der Juleica-Ausbildung, wird aber zur Antragstellung benötigt.


Ansprechpersonen

Peter Dzimalle

Fachbereich Jugend, Fachdienst Kinder- und Jugendarbeit, Jugendschutz, Jugendberufshilfe
Landkreis Göttingen
Herzberger Str. 5
37520 Osterode am Harz

Informationsveranstaltungen sowie Bildungs- und Erlebnisangebote zum Thema Jugendschutz und Prävention;  Jugendleiter*in-Card (Juleica), Partnerschaft für Demokratie (PfD)

Arnd Schmidt

Fachbereich Jugend, Fachdienst Kinder- und Jugendarbeit, Jugendschutz, Jugendberufshilfe
Landkreis Göttingen
Gothaer Platz 2
37083 Göttingen

 Jugendleiter*in-Card (Juleica); Verleih von Großkanadiern für die Kinder- und Jugendarbeit


Der Landkreis Göttingen bietet Vereinen, Verbänden, Schulen und andere Institutionen die Möglichkeit, sich jederzeit an die Jugendschutzbeauftragten des Landkreises zu wenden, um sich über Präventions-, Beratungs-, Fort- und Weiterbildungsangeboten im Bereich des Jugendschutzes zu informieren. Der Jugendschutz ist ein wichtiger Bereich in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Über entsprechende Angebote soll dazu beigetragen werden, dass Kinder und Jugendliche vor jugendgefährdenden Maßnahmen geschützt werden.

Zu allen relevanten Bereichen und Teilbereichen des Jugendschutzes werden Informationsveranstaltungen sowie Bildungs- und Erlebnisangebote organisiert. Die (Beratungs-)Angebote richten sich an alle, die in ihrer Arbeit mit dem Thema Jugendschutz in Berührung kommen und werden individuell auf Ihre jeweiligen Bedarfe abgestimmt. Termine können sowohl als Einzel- oder Gruppenberatung wahrgenommen werden. Auch Informationsmaterial zu allgemeinen und spezifischen Fragen werden bereitgestellt.


Ansprechpersonen

Peter Dzimalle

Fachbereich Jugend, Fachdienst Kinder- und Jugendarbeit, Jugendschutz, Jugendberufshilfe
Landkreis Göttingen
Herzberger Str. 5
37520 Osterode am Harz

Informationsveranstaltungen sowie Bildungs- und Erlebnisangebote zum Thema Jugendschutz und Prävention;  Jugendleiter*in-Card (Juleica), Partnerschaft für Demokratie (PfD)

Helga Steininger

Fachbereich Jugend, Fachdienst Kinder- und Jugendarbeit, Jugendschutz, Jugendberufshilfe
Landkreis Göttingen
Gothaer Platz 2
37083 Göttingen

Informationsveranstaltungen sowie Bildungs- und Erlebnisangebote zum Thema Jugendschutz und Prävention


Zur Unterstützung der (ehrenamtlichen) Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Göttingen können von Mai bis Oktober zwei Siebensitzer Gruppenboote inkl. Bootshänger, Schwimmwesten und Paddeln beim Mündener-Kanu-Club (MKC) ausgeliehen werden. Eine Einweisung in die Boote erfolgt vor Ort. Die Ausleihzeiten werden nach Absprache vereinbart.

Das Angebot richtet sich an Vereine, Verbände und Initiativen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen.
Hat das Angebot Ihr Interesse geweckt? 


Ansprechpersonen

Ines Bode

Fachbereich Jugend, Fachdienst Kinder- und Jugendarbeit, Jugendschutz, Jugendberufshilfe
Landkreis Göttingen
Gothaer Platz 2
37081 Göttingen

Verleih von Großkanadiern für die Kinder- und Jugendarbeit

Arnd Schmidt

Fachbereich Jugend, Fachdienst Kinder- und Jugendarbeit, Jugendschutz, Jugendberufshilfe
Landkreis Göttingen
Gothaer Platz 2
37083 Göttingen

 Jugendleiter*in-Card (Juleica); Verleih von Großkanadiern für die Kinder- und Jugendarbeit


Beschreibung / Zielgruppe: 
Ausbildung der aktiven Kameradinnen und der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Göttingen

Art des Angebots: 
Durchführung von Lehrgängen im Rahmen der Feuerwehr-Dienstvorschrift 2 (FwDV 2): 

  • Truppmannausbildung Teil 1 (Grundausbildungslehrgang)
  • Sprechfunker/in
  • Atemschutzgeräteträger/in
  • Maschinist/in.

Daneben werden Unterweisungen zur Chemie und Absturzsicherung angeboten.

Zugangsvoraussetzungen:

  • Aktive Mitgliedschaft in der Ortsfeuerwehr
  • Anmeldung mit Zustimmung der/s Ortsbrandmeisterin/s oder Gemeindebrandmeisterin/s oder Stadtbrandmeisterin/s
  • Platzzuweisung je nach Kapazitäten durch den Landkreis Göttingen an die jeweilige Ortsfeuerwehr.

 

Ansprechpartner

Die Ortsfeuerwehr des jeweiligen Wohnorts.


Die Ehrenamtskarte (E-Karte) ist ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung für langjähriges und intensives bürgerschaftliches Engagement. Unabhängig von ihrem Wohnort erhalten ihre Inhaber*innen in ganz Niedersachsen und Bremen Vergünstigungen bei vielen öffentlichen und privaten Einrichtungen unterschiedlicher Art. 

Mit der Vergabe der Ehrenamtskarten möchten der Landkreis Göttingen und seine kreisangehörigen Städte und Gemeinden bei den zahlreichen Bürger*innen mit mehr als bloßen Worten ein herzliches „Dankeschön“ für die Zeit und Kraft sagen, die sie dem Allgemeinwohl in vielfältiger Weise zur Verfügung stellen.

Es richtet sich an alle ehrenamtlich tätigen Bürger*innen im Landkreis Göttingen
Welche Voraussetzungen sind erforderlich?

Die E-Karte kann erhalten, wer
• sich mindestens fünf Stunden/Woche oder 250 Stunden/Jahr
• seit mindestens drei Jahren
• ohne Aufwandsentschädigung, die über die Erstattung von Kosten hinausgeht,
• in einer Organisation
• im Kreisgebiet Göttingen ehrenamtlich engagiert.

Weitere umfangreiche Informationen und häufig gefragte Fragen zu dem Angebot der Ehrenamtskarte finden Sie auch hier


Ansprechperson

Rita Fegebank

Stabsstelle Zentrale Steuerung
Landkreis Göttingen
Reinhäuser Landstraße 4
37083 Göttingen

Beratung zur Ehrenamtskarte


Mit der Stelle zur Förderung von Vielfalt, Demokratie und Toleranz bietet der Landkreis Göttingen eine Ansprechperson für die Themenbereiche:

  • Beratung und Unterstützung von Einzelpersonen und Institutionen, die von menschenverachtenden Einstellungen oder diskriminierenden Aktivitäten betroffen sind,
  • Unterstützung lokaler, regionaler und überregionaler Aktivitäten der Demokratieförderung,
  • Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen (Federführendes Amt) (Link zum Angebot „PfD LK Göttingen“).
     

Ansprechperson

Jonas Huwald

Stelle zur Förderung von Vielfalt, Demokratie und Toleranz
Landkreis Göttingen, Fachbereich Jugend
Gothaer Platz 2
37083 Göttingen
Deutschland

Bundesprogramm „Demokratie leben!“, Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen


   

Nach oben scrollen